GENDER PEACE SECURITY 2010

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Relevanz

Relevanz des Themas

Krisen, Konflikte, Kriege, weltweiter Terrorismus haben destabilisierende und bedrohliche regionale und internationale Auswirkungen und verlangen zunehmend nach internationalen Konfliktlösungen. Dabei setzt die nationale und internationale Politik weitgehend auf polizeiliche und militärische Lösungen und in weitaus geringerem Maße auf zivile Aufbauunterstützung und Entwicklungshilfe.

Die USA diskutieren aktuell über eine massive Aufstockung ihrer Soldat/innen in Afghanistan und erhöhen den Druck auf die Europäische Union, ihr militärisches Engagement dort zu erhöhen. Dem Kriegsziel, die Frauenrechte in Afghanistan zu verteidigen, sind sie mit dem militärischen Einsatz nicht näher gekommen. Gleichermaßen hilflos steht die internationale Gemeinschaft der Lage im Kongo gegenüber, wo Vergewaltigungen als Kriegsmittel in ungekanntem Ausmaß eingesetzt werden.

Jüngere Untersuchungen legen nahe, dass die Struktur der Geschlechterverhältnisse im Zusammenhang steht mit der Neigung zum gewaltförmigen Konfliktaustrag. Gleichzeitig spielt Gender eine zentrale Rolle bei der Herstellung einer kollektiven Identität, die eine Bedingung zum Austrag kollektiver Konflikte ist. Geschlechtsspezifische Symboliken bestimmen in Konflikten die Kommunikation zwischen den Parteien und führen bei der Durchführung des gewaltsamen Konflikts zu geschlechtsspezifischen Kosten und Konsequenzen.

Der Umstand, dass seit Ende des Kalten Krieges die Zivilbevölkerung die weitaus höchsten Opfer in kriegerischen Auseinandersetzungen zu beklagen hat und Gewalt gegen Frauen als Kriegsstrategie von den Kombattanten bewusst eingesetzt wird, brachte die gesellschaftlichen Zusammenhänge in den Blick, in denen kriegerische Konflikte entstehen. Die Rolle der Geschlechterverhältnisse und Geschlechterdiskurse wird seit Mitte der 1990er Jahren nicht nur in der Form der Konfliktaustragung diskutiert, sondern auch im Zusammenhang mit der Entstehung und Befriedung gewaltsamer Konflikte.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 30. März 2010 um 22:03 Uhr